Wasserdichtigkeit bei H3 Uhren

Die Wasserdichtigkeit bei einer H3 Uhr ist eine wichtige Eigenschaft. Grundsätzlich wird jede H3 Uhr einer Wasserdichtigkeitsprüfung unterzogen. Dabei wird in einem genormten Prüfverfahren getestet, wie sich ein gewisser Prüfdruck auf die Uhr auswirkt. Die Vorgaben zur jeweiligen Druckprüfung sind in der DIN 8310 bzw. ISO 2281 festgehalten.

Die Angaben zur Wasserdichtigkeit führt bei vielen Käufern aber immer wieder zu Missverständnissen. So wurde bis vor einiger Zeit die Wasserdichtigkeit immer in Meter angegeben. Beispielsweise wurde in den Verkaufsanzeigen oder in den Bedienungsanleitungen der H3 Uhren angegeben, daß eine Uhr bis zu 100 Meter wasserdicht sei. Wenn ich das gelesen habe, ging auch ich davon aus, daß man mit der Uhr bis zu 100 Meter tief tauchen konnte. Doch das ist leider nicht so.

Mittlerweile werden die Angaben zur Wasserdichtigkeit bei H3 Uhren nicht mehr in Meter angegeben.

Neben den Angaben zur Wasserdichtigkeit in Meter gab es in den letzten 30 Jahren noch die Angaben in der Einheit atm. Die Bezeichnung atm gilt als Maßeinheit für die physikalische Atmosphäre. Sie ist bis heute in vielen Uhrengeschäften und Uhrenshops noch als Einheit für die Wasserdichtigkeit vorhanden.

Nach der neusten DIN 8310 bzw. in der ISO 2281 wird mittlerweile von der Einheit bar gesprochen. Die Bezeichnung „bar“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie „schwer“. Das Verhältnis zwischen der neuen Bezeichnung „bar“ und der veralteten Bezeichnung „atm“ liegt bei 1atm zu 1,0133 bar.

Doch was bedeutet das in der Praxis? Auf der Erde wirken etwa 1 bar Luft auf uns. Dieser Druck wird durch die Erdatmosphäre erzeugt. Das bedeutet auch, daß an der Wasseroberfläche dieser Druck vorherrscht. Unter Wasser erhöht sich der Drucker aber. Die Druckerhöhung unter Wasser beträgt 1 bar auf 10 Meter.

Aber ACHTUNG: Das bedeutet nicht, daß eine Uhr, die bis 3 bar wasserdicht ist, auch bis zu 30m Wassertiefe dicht ist!!

Die Angabe zur Wasserdichtigkeit bezieht sich immer auf den Druck, den die Uhr eine Zeitlang ohne Beschädigungen davon zu tragen aushalten kann. Wenn Du unter Wasser beispielsweise in 10 Meter Tiefe Schwimmbewegungen mit den Armen machst, dann kann der Druck, der auf deine Arme und somit auch auf deine Uhr einwirken viel höher sein, als 2 ATM.

Doch was sagt diese Klassifizierung eigentlich aus?

Wenn du eine H3 Uhr kaufst, die bis zu 3 ATM oder 3 BAR Wasserdicht ist, dann kannst du diese beim Händewaschen getrost am Handgelenk lassen. In der Dusche oder in der Badewanne solltest du diese aber NICHT tragen. Auch beim Schwimmen musst du diese H3 Uhr dann ausziehen. Denn auch beim Duschen oder in der Badewanne kann der Druck kurzzeitig höher ausfallen, gerade bei schnellen Bewegungen usw.

Wenn du eine H3-Uhr suchst, die du auch beim Baden in der Badewanne am Handgelenk tragen kannst, dann musst du auf eine H3 Uhr mit einer Wasserdichtigkeit von mind. 5 bar zurückgreifen. ABER: Beim Duschen können hier schon höhere Wasserdrücke entstehen, so daß diese Uhr beim Duschen besser nicht getragen werden sollte.

Mit einer H3 Uhr, die bis 10 bar geprüft ist, kannst du auch problemlos duschen gehen. Daher empfehle ich eigentlich immer, daß du dir eine H3-Uhr aussuchst, die mind. eine Wasserdichtigkeit von 10 ATM hat.

H3 Uhren, die mit einer Wasserdichtigkeit von 20 bar ausgestattet sind, kannst du auch gerne beim Schnorcheln und für´s Schwimmen tragen. Wenn du auch mal in kleinere Tiefen tauchen gehst, dann solltest du dir eine Uhr mit einer Wasserdichtigkeit von 30 bar oder mehr zulegen. Dann brauchst du auch keine Angst zu haben, daß nach einem schönen Tauchgang deine Uhr auch tauchen gegangen ist.

Wenn du wissen willst, nach welcher Klassifizierung deine H3 Uhr eingruppiert ist, schau am besten auf den Gehäuseboden. Dort haben die meisten Hersteller die Angaben zur Wasserdichtigkeit hinterlegt. Manche H3 Uhren haben auch einen Aufdruck auf dem Ziffernblatt. Falls du auf deiner H3 Uhr keine Angaben findest (was normalerweise nicht der Fall ist, da alle H3 Uhren mind. bis zu 3atm wasserdicht sind), solltest du den Kontakt mit Wasser vermeiden. Im Zweifelsfall frägst du einfach beim Hersteller an. Oder du schreibst mir eine Mail. Ich kann auch nachschauen. Auf jeden Fall ist es wichtig für dich, zu wissen welchen Wasserdruck deine Uhr letztendlich aushält.

Wichtig zu wissen: Die angegebene Wasserdichtigkeit ist keine bleibende Eigenschaft bei einer H3 Uhr. Auch die in der Uhr eingebauten Dichtungen unterliegen dem normalen Verschleiß. Dieser Verschleiß wird durch unterschiedliche Einflüsse auch noch verstärkt. So führt der häufige Kontakt mit Salzwasser oder mit Schweiß, sowie größere Temperaturschwankungen zu einem schnelleren Verschleiß. Die Dichtungen sind dann nach kurzer Zeit schon an ihren Grenzen. Dann kann ganz schnell Wasser in das Gehäuse der Uhr eindringen und das Uhrwerk beschädigen. Was du dann tun kannst, habe ich hier in einem separaten Beitrag zusammengefasst.

Daher solltest du deine hochwertige H3 Uhr regelmäßig zum Uhrmacher oder zum Hersteller Service Center geben, damit die Wasserdichtigkeit geprüft und wieder aufgefrischt wird. Eine solche Wartung sollte mind. alle 2 Jahre, bei häufigem Gebrauch im Wasser oder dergleichen sogar noch früher durchgeführt werden. Die Kosten belaufen sich meist zwischen 40 und 60 Euro. Dann hast du aber wieder eine fast ganz „frische“ Uhr. Die Haltwertzeit der Uhr wird durch diese regelmäßige Überprüfung und Wartung um ein vielfaches verlängert.

Schreibe einen Kommentar